Strohblumen

Als Kind hatte ich im Garten meiner Eltern Strohblumen kennengelernt, und war fasziniert, dass diese Sorte Blumen monatelang hält, während andere Blumen oft schon nach kurzer Zeit verwelkten.

Letztes Frühjahr habe ich mich daran erinnert, und versucht, Samen für Strohblumen zu erwerben. Es ist scheinbar nur eine Sorte im Handel gehäufig, wenn ich auch meine, dass meine Eltern noch andere Sorten hatten, mit anderen Blütenständen.

Die Aufzucht war etwas schwierig. Zum einen sind die kleinen Pflanzen pingelig, was Licht und Wasser angeht, zum anderen mögen die Schnecken Strohblumen viel zu gerne. Bis ich das gemerkt habe, waren die meisten auch schon abgefressen. Das ging über Nacht – Mampf und weg.

Aber einige haben es überstanden und auch geblüht:

Strohblumen
Strohblumen

Es klappt, die lassen sich trocknen und behalten die Farbe – nicht vollständig aber ganz ordentlich.

Das knifflige ist es, den richtigen Moment für den Schnitt zu erwischen. Schneidet man zu früh, dann öffnet sich die Knospe nicht. Schneidet man zu spät, dann öffnet sich die Blüte viel zu weit, und in einigen Fällen haben sich sogar Samen gebildet – praktischerweise an so kleinen Fallschirmen, dass sie dann auch durch das ganze Zimmer schweben können, bis man sich zu wundern beginnt, was denn da fliegt und der Sache nachgeht.

Wenn ich jetzt noch herausfinden könnte, unter welchem Namen die anderen Sorten gehandelt werden, dann wäre es perfekt. Aber nächstes Jahr will auch jeden Fall noch mal einige von dieser Sorte pflanzen.