Schneckenkorn, die Streubomben des Gärtners

Streubomben sind geächtete Munition, und ähnlich fühle ich mich jetzt nach dem Einsatz von Schneckenkorn. Eigentlich möchte ich möglichst wenig Gift im Garten einsetzen, aber wenn ich etwas ernten möchte, dann geht das nicht wenn die Schnecken alles was keimt oder was ich auspflanze nach kurzer Zeit wieder abfressen.

Wenn ich die Schnecken gefunden hätte, dann wären auch andere Lösungen in Frage gekommen, aber die versteckten sich zu gut, zumindest so lange ich im Garten tätig war.

Das Schneckenkorn wirkt hervorragend. Leider hat es auch einen kleinen Tigerschnegel erwischt. Das wollte ich nicht, aber ich hatte auch keinen Tigerschnegel in meinem Beet vermutet. Auf jeden Fall tut mir der Schnegel leid, den es da erwischt hat.

Immerhin hoffe ich jetzt, dass die zweite Generation Salat eine Chance hat. Auch die roten Rüben, das Maggikraut, die Petersilie, die Strohblumen, der Dill und die anderen Pflanzen, die ich gesät oder vorgezogen habe.

Dauerhafte Beeteinfassungen

Nachdem das letzte Gartenjahr so erfolgreich verlaufen war, und ich bei dem Hobby Gärtnern bleiben möchte, wird es nun Zeit den Garten dauerhafter zu gestalten.

Manche Beete hatten noch gar keine Einfassungen, so dass immer wieder Unkraut aus der Wiese in die Beete eindringen konnte, andere hatten Einfassungen aus Plastik, von denen von Anfang an klar war, dass sie nicht allzu lange halten würden. Dauerhafte Beeteinfassungen weiterlesen

Die Gurken und der Schneckenfraß

Über das Jahr hat die Schneckenplage immer mehr zugenommen. Wurden im April noch kaum Sämlinge gefressen, ist es im Mai und Juni zunehmend schlimmer geworden.

Da die ersten Gurken den Wechsel vom Fensterbrett ins Freiland nicht überstanden hatten, hatte ich versucht Gurken direkt im Freiland zu säen. Allerdings sind fast alle gefressen worden. Von ca. 40 gesäten Gurken haben genau 2 überlebt, und nur eine hat getragen. Die Gurken und der Schneckenfraß weiterlesen