pH-Wert 7.5

Ausgerüstet mit Meßstreifen aus der Apotheke habe ich heute zum ersten Mal den pH-Wert meines Gartenbodens bestimmt. Da es Lehmboden ist, hatte ich nicht wirklich mit einem sauren Boden gerechnet (den einige meiner Pflanzen gemocht hätten), aber mit einem pH-Wert zwischen 7 und 7.5 liegt der Boden eher im neutralen bis alkalischen Bereich, und das hatte ich angesichts der Nähe zur Stadt und Jahrzehnten von saurem Regen nicht erwartet.

Das dürfte auch der Grund sein, warum sich der Rhododendron trotz aller Pflegeversuche hier noch nie wohl gefühlt hat:

Rhododendron im falschen Boden
Rhododendron im falschen Boden

Auf die Idee, den pH-Wert zu messen kam ich, weil ich unlängst im Baumarkt ein Säckchen Bittersalz, Magnesiumsulfat, erstanden hatte. Bittersalz ist ein Magnesium- und Schwefel-Dünger, der als Nebeneffekt den pH-Wert des Bodens senken kann. Und dann wollte ich eben Wissen, was für einen pH-Wert mein Boden überhaupt hat, d.h. welche Chancen ich habe, damit das Leben meines Rhododendron zu verbessern.

Jetzt weiss ich es, und das Wissen ließ mich auch umgehend den vor zwei Wochen gepflanzten Heidelbeerstrauch wieder ausgraben. Heidelbeeren mögen es deutlich sauer, sie möchten einen pH-Wert von 4 bis 5, und das schaffe ich bei dem Boden auch mit Mengen von Bittersalz nicht. In einem Kübel ist es einfacher, dem Heidelbeerstrauch gute Bedingungen zu bieten.

Der Rhododendron hat jetzt eine Dosis Bittersalz erhalten, etwa 100g. Bei einem pH-Wert von 7 des Bodens an sich wird das allerdings nur wenig bringen. Vielleicht hilft es trotzdem. Es wäre schön, den Rhododendron mal gesund und grün zu sehen 🙂

 

 

 

 

Advertisements