Ein Jahr ohne neue Artikel

Die Leser meines Hauptblogs wissen es vielleicht schon, ich war wieder mal lange krank, aber da erklärt nur die ersten 6 Monate der Pause, vielleicht auch 7 oder 8 …

Dazu kommt, dass ich das Gefühl hatte, es wächst mir alles über den Kopf, einmal im übertragenen Sinne, und was den Garten angeht, leider auch wörtlich. Neben einigen einfachen Dingen wie Grafiken am Computer war der Fokus der letzten Monate das Ausmisten. Das war schwer, weil mit meinen Paranoia selbst das Wegwerfen von Dingen zum Problem wurde – ich hatte ernsthaft Sorgen, dass es Unglück bringt,  Dinge wegzuwerfen, aber ich konnte beim besten Willen nicht alles aufbewahren.

Jetzt ist es etwas besser, mit weniger Krempel in der Wohnung (immer noch zu viel) und weniger Pflanzen, die ich versorgen muss (tendenziell aber auch immer noch zu viele).

Vieles wächst nicht gut oder gar nicht dieses Jahr, aber manches gedeiht zum Glück auch mit weniger Pflege, und die Minze blüht jetzt schön. Das hat mich inspiriert, einige Fotos zu machen. Netterweise waren Besucher auf den Minzeblüten, das gibt den Fotos noch ein bischen etwas extra.

Hier eine Fliege:

Fliege auf Minzblüte
Fliege auf Minzblüte

Und hier eine, ich glaube, Wildbiene:

Minzblüte mit Biene
Minzblüte mit Biene

Mal sehen wie es weitergeht – wenn ich mich weiter erhole, dann gibt es sicher auch wieder mehr vom Garten zu berichten.

 

Advertisements

Letzte Farben

Das Gartenjahr neigt sich dem Ende zu, und bevor der Winter alle Farben verblassen lässt, lässt die Herbstonne noch einmal ein paar späte Blüten leuchten. Die Astern haben zwar Mehltau, aber sie blühen dennoch sehr tapfer, auch die Ringelblumen geben noch nicht auf.

Herbstastern
Herbstastern

Aus der Nähe wirken die Astern besonders schön:

Herbstaster
Herbstaster

Der Nussbaum in Nachbars Garten darf auch noch einmal leuchten, aber das Laub fällt rasch, bald ist es mit der Pracht vorbei.

Nussbaum
Nussbaum

Die obere der beiden Lichtkammern steht seit dem Frühjahr leer –  ich hatte sie für die Anzucht von Gemüse und Blumen benutzt, und brauchte sie seither nicht mehr.

Im Moment steht mir der Sinn danach, dort eine (Kunst-) Landschaft aus Sand aufzubauen, mit Dekorationen, und einigen einzelnen echten Pflanzen  dazwischen. In der Art einiger älterer Basteleieen von mir, aber Umfangreicher.

Der Aufwand für die Pflege meiner Pflanzen ist immer noch sehr hoch, und es fällt mir schwer, zu reduzieren. Auf jeden Fall möchte ich mir nicht noch mehr aufhalsen, aber dennoch wäre es schön, etwas zu haben, das ein wenig an Landschaft und Pflanzen erinnert.

Bellis in der Baumschule

Die Baumschule möchte ich dieses Jahr umgestalten, da ich keine weiteren Jungbäume brauche, zumindest nicht so viele. Ein Teil der Baumschule soll ein Steingarten werden, ein Teil wird wohl ein Gemüsebeet.

Im Moment dient sie auch als Notquartier für eine spontan gekaufte Bellis, die sich dort sehr dekorativ eingefügt hat:

Bellis in der Baumschule
Bellis in der Baumschule

Gespannt bin ich auch darauf, wie viel meiner Lavendel Stecklinge durchkommen. Aus Platzmangel sind einige auch zwischen den Töpfen der Baumsämlinge gelandet.